Beerenobst

Ein bunter Mix

BEERENOBST

Heidelbeeren

Auf unserem Heidelbeerfeld wachsen die bekannten Heidelbeersorten Reka und Bluecrop. Diese Heidelbeeren sind Kulturheidelbeeren und daher größer als die heimischen Waldheidelbeeren. Zudem unterscheiden sich die Kulturheidelbeeren von den Waldheidelbeeren durch ihr helles Fruchtfleisch. Die Heidelbeerernte beginnt für gewöhnlich Anfang Juli und endet gegen Ende August. Aufgrund von Schädlingen, wie der Kirschessigfliege, sowie der Fäulnisgefahr wird hingegen auf späte Heidelbeersorten verzichtet.

Die Sorte Reka ist eine früh und viel tragende Heidelbeersorte mit einer geschmackvollen dunklen Frucht. Die zweite Heidelbeersorte, unsere Hauptsorte, stellt die Bluecrop dar. Diese Heidelbeere ist etwas heller und größer in der Frucht und ebenfalls sehr geschmackvoll.

Himbeeren

Auf unseren Himbeerfeldern wachsen zurzeit vier Sorten Sommerhimbeeren. Die Reifezeit der Himbeeren beginnt für gewöhnlich Mitte / Ende Juni und dauert bis Ende August.

Die früheste Himbeersorte ist die Malling Freya. Diese Sorte hat einen hohen Fruchtansatz mit einer länglichen, mittelgroßen und mittelroten Frucht. Unsere mittelfrühe Sortestellt die Glen Ample dar. Diese Frucht ist rundlich, groß und sehr geschmackvoll. Eine weitere beliebte Sorte ist die Tulameen. Ihre Frucht ist länglich, groß, mittelrot und ebenfalls sehr geschmackvoll. Unsere vierte Sorte, die Tula Magig, ähnelt allgemein hin der Glen Ample. Sie reift jedoch ein wenig später und ist unsere zeitlich zuletzt fruchtende Sorte.

Da die Himbeeren nur wenige Tage gelagert werden können, ist zu empfehlen sie zeitnah nach der Ernte zu verarbeiten oder zu verzehren.

Hinweis zum Pflücken der Himbeeren: Nach Möglichkeit ist die Frucht mit beiden Händen zu pflücken, wobei mit der einen Hand der Fruchtstiel festgehalten und mit der anderen Hand die Frucht abgezogen wird. Wenn sich die Himbeere leicht lösen lässt und der Blütenboden weiß ist, wurde eine gesunde und reife Frucht gepflückt.

Stachelbeeren

Im Anbau haben wir insgesamt drei Stachelbeersorten mit gelb-grünen, roten und grünen Früchten. Die Ernte der Stachelbeeren beginnt für gewöhnlich Mitte Juni und endet im Juli.

Die gelb-grüne frühe Sorte ist die Invicta. Ihre Frucht ist groß und sehr geschmackvoll. Die Sorte Hinnonmäki ist hingegen eine etwas kleinere robuste Frucht, die bei Regen nicht zum Platzen neigt. Die Frucht ist ebenfalls wohlschmeckend, aromatisch und leicht säuerlich. Die Sorte Mucurines ist eine süße, aromatische, mittelgroße und spät fruchtende grüne Sorte, die bis Ende Juli geerntet werden kann. Sämtliche von uns angebotenen Stachelbeersorten sind mehltauresistent. Allerdings sind die Früchte der Stachelbeere nur bedingt lagerfähig, sodass ein zeitnaher Verzehr zu empfehlen ist.

Johannisbeeren

Auf unserem Feld wachsen sowohl rote als auch schwarze Johannisbeeren. Die Johannisbeeren reifen für gewöhnlich von Ende Juni bis Ende August.

Die Rovada ist sowohl bei uns, als auch im allgemeinen roten Johannisbeerfruchtanbau die Hauptsorte. Ihre Frucht ist mittelrot, wohlschmeckend, fruchtig und hängt an langen Rispen. Die Sorte Rondom hat hingegen eine dunkelrote, leicht säuerliche, aromatische und wohlschmeckende Frucht. Die Rispen sind jedoch kürzer und die Beeren etwas kleiner, als bei der Rovada.

Die von uns angebaute schwarze Johannisbeere trägt den Namen Ben Conan. Diese Sorte hat kurze Rispen, aber große, fruchtige und aromatische Beeren.

Ferner besitzen wir einige Sträucher der Sorte weiße Versailler. Diese weiße Johannisbeere ist eine alte, geschmackvolle Sorte mit einer mittelgroßen Frucht.

Brombeeren

Von Ende Juli bis Ende August reift auf unserer Beerenobstplantage die Brombeersorte Loch Ness.

Die Stauden sind dornenlos und daher leicht zu pflücken. Die Frucht reift früh und ist groß, fruchtig und sehr saftig. Soweit die Frucht reif gepflückt wird, ist sie zudem sehr geschmackvoll. Die Frucht ist ausgereift, wenn sie schwarz und zugleich weich ist und beim Pflücken leicht in die Hand fällt.

Copyright 2021 Hof Löckener